Abstandsblock
   
   
Menu

 

Infrarotheizsysteme

Was ist Infrarot - Ein Ausflug in die Quantenmechanik.
Infrarotstrahlen sind Teil des von der Sonne erzeugten elektromagnetischen Lichtspektrums, das im gesamten Universum vorkommt. Diese Art von Licht ist für das Auge nicht mehr sichtbar, sondern wirkt nur noch als Wärmestrahlung. Diese Sonnenwärme legt nun Millionen von Kilometern durch den, wie wir wissen, eiskalten Weltraum zurück und wärmt die Erde trotzdem. Der Grund dafür sind elektromagnetische Wellen im Bereich unter (lateinisch: infra) dem roten Bereich von nicht sichtbarem Licht. Diese Wellen bringen Moleküle in Schwingungen und setzen dabei Energie frei, die wir als Wärme empfinden. Im Gegensatz zu kürzeren Wellen wie zum Beispiel UV- oder Röntgenstrahlen wirken Infrarotstrahlen positiv auf den Menschen.

Wir sprechen also von langwelligem, nicht sichtbarem Licht im Bereich des Lichtspektrums. Diese Infrarotstrahlen erzeugen Wärme, in dem sie den Körper, auf den die Strahlung trifft, aufwärmt, ohne dabei die umgebende Luft zu erwärmen. Ein Beispiel dafür ist der Effekt, der sich einstellt, wenn wir aus dem Schatten ins Sonnenlicht treten. Obwohl die Umgebungs-temperatur im Prinzip gleich geblieben ist, empfinden wir die Temperatur bei direkter Sonneneinstrahlung als deutlich wärmer. Ein Phänomen, das wohliges Sonnenbaden auch bei niedrigen Umgebungstemperaturen möglich macht. Genau dieser Wirkweise bedient sich die Technologie der Infrarotheizung.

 

Prinzip

Technologie

Vorteile

Einsatzbeispiele

Zurück  

  

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*